Jugendkultur(en) in der Türkei und Deutschland

zu deinen Favoriten hinzufügen:
vom:

01.03.2015

bis:

30.09.2015

Region:

Hessen (de)

Projektthema:

Kulturelle Bildung, Sonstiges, Sport

Projektart:

Schüleraustausch

Zielgruppe:

Schüler

Institut:

Stadt Kassel, Jugendamt, Kommunales Jugendbildungswerk

Ansprechpartner:

Karl-Heinz Stark

karl-heinz.stark@kassel.de

Die 30 Teilnehmenden dieser deutsch-türkischen Jugendbegegnung beschäftigen sich 12 Tage lang im nordhessischen Kassel mit verschiedenen (Jugend)kulturen in Deutschland und der Türkei. Von besonderem Interesse sind diejenigen (Jugend)kulturen, denen sich die Teilnehmenden selbst zurechnen. Für einen Teil der Kasseler Jugendlichen geht es dabei darum, die aktuelle Lebenswirklichkeit im Land ihrer Eltern und Großeltern kennenzulernen, für die anderen Kasseler Teilnehmenden und die türkischen Jugendlichen geht es darum, alltägliche Lebensumstände und die Lebenswirklichkeit von Jugendlichen im anderen Land kennen zu lernen. Einblicke in den Lebensalltag (Wohnen, Schule und insbesondere Freizeit) von Jugendlichen des anderen Landes sollen dortige Lebenswirklichkeit erfahrbar machen und ökonomische, soziale und politische Hintergründe in beiden Ländern erkennbar werden lassen. Im Projekt wird mit Kooperationsübungen, Stadterkundungen (Citybound), Besuchen von Jugendtreffpunkten, Familienbesuchen und Städtepräsentationen aus Sicht der Teilnehmenden gearbeitet. Die Besuche der Jugendtreffpunkte werden filmisch, fotografisch und mit Tonaufnahmen von den Jugendlichen dokumentiert und zu einem Film, einer Ton-Bild-Schau und einer Rundfunksendung verarbeitet. Der 2. Teil des Projektes ist für Frühjahr 2016 in Bodrum geplant.

Ein Deutsch-Türkisches Jugend-Medienprojekt

Jugendkultur(en) in Deutschland und der Türkei Deutsch-türkisches Medienprojekt in Kassel und Berlin 05.-16. April 2015 Im April 2015 waren 14 junge Menschen aus Bodrum (Türkei) hier in Nordhessen zu Gast und wollten gemeinsam mit jungen Kasselern erkunden, was nordhessische Jugendliche in ihrer Freizeit machen, welche Musik sie hören, welche Jugendszenen es hier in Kassel gibt, an welchen Orten sich Jugendliche in Kassel treffen. „Ist das wirklich der Oberbürgermeister?“ fragen Yelda und Ayse* aus dem türkischen Bodrum völlig perplex, weil der Mann, der als Kasseler Oberbürgermeister vorgestellt wird, an der Kasse im Rathausrestaurant genauso in der Schlange steht wie alle anderen Kantinenbesucher. Ein Umstand, den sie sich in ihrer Heimatstadt Bodrum nicht vorstellen können, denn der dortige Rathauschef würde ihrer Ansicht nach bevorzugt behandelt, also nicht anstehen müssen. Die Frage, ob in Deutschland jeder Bürgermeister in seiner Kantine anstehen würde, konnten wir allerdings auch nicht beantworten. Offenbar hat diese zufällige Begebenheit im Kasseler Rathaus die türkischen Jugendlichen, die in Kassel waren um gemeinsam mit Hilfe der Medien Film, Radio und Foto Jugendkultur(en) in Kassel zu erkunden (und mit Jugendkultur in Bodrum zu vergleichen) sehr beeindruckt. „Alder, wir mussten so viel laufen“ war Dario* aus der Kasseler Gruppe eher von den vielen Wegen, die Reporter zurück legen müssen, beeindruckt. Die 25 Jugendlichen im Alter von 12 – 15 Jahren aus Bodrum und Kassel, die Anfang April in Kassel unterwegs waren besuchten die lokale Fernsehstation „Offener Kanal Kassel“, wurden im Rathaus von Stadtverordneten empfangen, erkundeten die Innenstadt und den Bergpark und waren vor allem an verschiedenen Jugendtreffpunkten interessiert. Ihre Besuche in der Freestylehalle, beim Skateboardverein Mr. Wilson in der Kesselschmiede, in den Jugendhäusern Anne-Frank-Haus und Haus Forstbachweg, wo sie natürlich alles ausprobieren konnten, hielten sie mit Fotoapparaten, Handykameras, Filmkamera und MP3-Recorder fest, während sie es beim Besuch im Kulturzentrum Schlachthof vorzogen am Fußballturnier teilzunehmen. Die Film- Foto- und Tonaufnahmen wurden in 3 Mediengruppen noch während der internationalen Begegnung weiterverarbeitet zu einem Filmbeitrag, der schon ein paar Tage später beim Offenen Kanal Kassel gezeigt wurde, zu einer Ton-Bild-Schau und zu einer einstündigen Rundfunksendung, die beim Freien Radio Kassel produziert und ausgestrahlt wurde. Ein paar Tage des Projektes verbrachte die deutsch-türkische Gruppe in Berlin, wo die Teilnehmenden sowohl heutiges multikulturelles Leben in der Millionenstadt als auch ein bisschen deutsche Geschichte (Holocaust-Denkmal, Checkpoint Charlie u.a.) kennenlernen konnten. Beim Besuch des deutschen Bundestages wurde natürlich die Reichstagskuppel besichtigt und es gab ein Gespräch mit der Kasseler Bundestagsabgeordneten Nicole Maisch, die ihre Besucher auch damit beeindruckte, dass der unterm Arm geklemmte Fahrradhelm den Schluss nahe legte, dass sie - immerhin eine Abgeordnete des deutschen Parlaments - mit dem Fahrrad zum Bundestag fährt – ein Umstand, der weder ins Klischee der türkischen noch der deutschen Teilnehmer von ihren jeweiligen Parlamentariern passte. Auch darüber hinaus haben die Teilnehmenden in diesem internationalen Medienprojekt einiges gelernt: Filmen, Schneiden, Nachvertonen, Interviews zu führen, eine Sendung zu moderieren und andere mediale Fertigkeiten, aber auch, dass die jungen Leute aus der Bodrumer Partnergruppe total auf Waffeln und Schokolade stehen, dass Elektronikartikel und Markenkleidung in Kassel günstiger sind als in Bodrum, dass es in Bodrum zwar keine Skaterhalle und kein Jugendzentrum gibt, dafür aber jede Menge Strand und Meer, das Betätigungen wie Surfen und Tauchen ermöglicht. Wie sich das nun mit dem Oberbürgermeister und der Rathauskantine in Bodrum verhält, können die Teilnehmenden bei der Rückbegegnung in Bodrum im April 2016 in Erfahrung bringen. Wir sind sehr gespannt! *Namen von der Redaktion geändert Veranstaltet wurde dieses Internationale Jugendmedienprojekt vom Kommunalen Jugendbildungswerk der Stadt Kassel in Kooperation mit den Kasseler Jugendhäusern Anne-Frank-Haus, Geschwister-Scholl-Haus und Haus Forstbachweg und der Schule Bitez Gülümser Mehmet Danaci Ortaokulu in Bodrum (Türkei). Finanziell unterstützt wurde das Projekt vom Kinder- und Jugendplan des Bundes (KJP), der Deutsch-Türkischen Jugendbrücke und der Landesanstalt für Privaten Rundfunk (LPR) Hessen.

Kontaktformular:

2 + 4 =